„pro homine“ bedeutet „für den Menschen".

Der gemeinnützige, nicht auf Gewinn ausgerichtete Verein betreibt verschiedene Projekte, die zu einer menschenwürdigen Gesellschaft beitragen. Wir sind unabhängig, überparteilich und überkonfessionell.

image

Unsere Ziele:

  • Bildungs- und Kulturarbeit - Veranstaltung von Seminaren und Vorträgen
  • Gesundheitsförderung
  • fachliche Beratung und Begleitung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen
  • Betreuung, Begleitung und Beratung von Selbsthilfegruppen für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige (dzt. in Steyr, Linz, Wels und Vöcklabruck sowie eine Online-Gruppe)
  • Suizidprävention
  • Vernetzung mit anderen Bildungs-, Kultur-, Sozial- und Gesundheitseinrichtungen
  • Beratungs- und Begleitungsangebote
  • Organisation von Freizeitveranstaltungen

Ein besonderer Aufgabenschwerpunkt von pro homine ist es, zur Verbesserung der individuellen Lebensqualität beizutragen.

Der Verein hat eine schlanke Organisationsstruktur und wird von einem Vorstand ehrenamtlich geleitet. Unterstützt wird dieser von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen in verschiedenen Bereichen sowie von einem Fachbeirat.

Unsere Anfänge

Bereits 1996 hat pro homine eine erste begleitete Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige in Steyr ins Leben gerufen.

Auslöser dafür war eine erschreckende Häufung von Suiziden in einem bestimmten Stadtteil Steyrs, in dem Mag. Ewald Kreuzer als Pastoralassistent tätig war. Zusammen mit anderen besorgten Menschen startete er eine Gesprächsgruppe, aus der sich dann Schritt für Schritt die gegenwärtige Arbeit von pro homine entwickelte.

Der Verein leistet nunmehr einen wesentlichen Beitrag zur Suizidprävention und zum besseren Verständnis der Probleme von Menschen in psychischen Krisensituationen.

2001 wurde eine weitere Selbsthilfegruppe in Linz gegründet, 2010 startete die Gruppe in Wels, 2015 in Vöcklabruck.

Was sind die Ursachen von Depression?
  • Der schnelllebige, leistungsbetonte, konsumorientierte Lebensstil in den Industriestaaten (Stress, Hektik, hoher Leistungsdruck)
  • Genetische bzw. biologische Faktoren
  • Anlassfälle wie z. B. Lebenskrisen, Scheidung, Arbeitslosigkeit

Zu Unrecht gibt es in unserer Leistungsgesellschaft noch immer das Vorurteil, eine Depression sei verknüpft mit Schwäche und Lebensuntüchtigkeit. Dabei ist eine Depression eine echte Krankheit, die jeden treffen kann und die manchmal auch tödlich durch Suizid endet.

Depressionen zählen neben Krebs und Herz-Kreislauf-Problemen zu den meist verbreiteten Krankheiten. Die WHO weist seit vielen Jahren auf diesen alarmierenden Umstand hin. In Österreich sind schätzungsweise 800.000 Personen davon betroffen. Jeder siebente Österreicher leidet mindestens einmal in seinem Leben unter einer schweren Depression.

In Österreich kommen mehr Menschen durch Suizid ums Leben als bei Verkehrsunfällen. Alleine in Österreich scheiden täglich 4 Menschen freiwillig aus dem Leben. Etwa 10 bis 15 % depressiver Menschen sterben durch Selbsttötung.

Wir bilden den Vereinsvorstand:

Foto von Ewald Kreuzer
Mag. Ewald Kreuzer

Gründer und Obmann

Foto von Renate Burgholzer
MMag. Renate Burgholzer

Obmann-Stellvertreterin

Foto von Christian Pramhas
Christian Pramhas

Finanzreferent

Foto von Birgit Kastner
Birgit Kastner, MBA

Finanzreferent-Stellvertreterin

Unser Fachbeirat:

Foto von Hans Rittmannsberger
Univ. Prof. Dr. Hans Rittmannsberger

Primar am Kepler-Universitäts-Klinikum Linz (ehem. LNK Wagner-Jauregg)

Fachbeirat Psychiatrie

(Foto: medmedia.at)

Foto von Sonja Strauß
Mag.a Sonja Strauß

Trainerin und Beraterin für Kommunikation, Organisation und Public Relations

Foto von Anita Haider
Mag.a Anita Haider

Juristin – Coach – Trainerin

Unser Leitbild


Der Verein pro homine ist ein gemeinnütziger, nicht auf Gewinn orientierter Verein.

Wir verstehen uns als unabhängiges, überparteiliches und überkonfessionelles Forum der Begegnung und des Dialoges.

Mit unseren Aktivitäten wollen wir zu einer menschenwürdigen Gesellschaft beitragen.

Uns ist die Förderung der physischen, psychischen und sozialen Gesundheit ein großes Anliegen.

Wir bieten an verschiedenen Standorten in Oberösterreich (derzeit in Steyr, Linz, Wels, Vöcklabruck) Selbsthilfegruppen für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige an. In ihnen werden rat- und hilfesuchenden Personen von unseren fachlich qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihren Fragen, Sorgen und konkreten Lebenssituationen beraten und begleitet. Dabei ist uns ein wertschätzender und vertrauensvoller Umgang und Erfahrungsaustausch miteinander wichtig. Unser Ziel ist es, die individuelle Lebensqualität zu verbessern.

Wir bieten auch Vorträge zum Themenkreis „Depression – Suizidprävention – Selbsthilfe“ an und stehen den Medien (Presse, Rundfunk, Fernsehen) für Interviews und redaktionelle Beiträge zur Verfügung.

Auf unserer Homepage und in anderen Internet-Foren informieren wir sachlich und nach bestem Wissen und Gewissen zum Thema Gesundheit, insbesondere über Depressionen, sowie über die Aktivitäten unseres Vereins.

Wir arbeiten gerne zusammen mit anderen Einrichtungen und Organisationen im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich. Wir sind Mitglied im Dachverband Selbsthilfe OÖ und unterstützen die Initiative „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“.

Wir laden kompetente Experten und Expertinnen ein, im Fachbeirat unseres Vereins mitzuwirken und uns mit ihren fachlichem Wissen und ihrer Erfahrung beratend zur Seite zu stehen.

Unser Leitbild zum Download als PDF

Die Statuten des Vereins

stehen für Sie zum Lesen bzw. Herunterladen auf Ihren Computer bereit.

„pro homine“ braucht Ihre Unterstützung!

Foto von der Preisverleihung in Linz
Foto vom Ausflug in die Au
Foto von der PROGES Eröffnung in Steyr
Foto von einer Vereinsversammlung

Um weiterhin erfolgreiche Arbeit für Menschen mit psychischen Problemen leisten zu können, braucht „pro homine“ finanzielle Mittel. Da wir als Verein von öffentlicher Hand derzeit noch keine Zuwendungen erhalten, sind wir vor allem auf die Unterstützung aus der Wirtschaft angewiesen.

So können Sie uns unterstützen:

Durch Ihre Mitgliedschaft:

Fördernde Mitgliedschaft Ihres Unternehmens: ab € 100 jährlich

Durch Ihre Patenschaft:

Wenn Sie direkt eine der begleiteten Selbsthilfegruppen für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige unterstützen möchten, können Sie dies mit einer monatlichen, quartalsmäßigen, halbjährlichen oder jährlichen Patenschaft tun.

Patenschaft einer begleiteten Selbsthilfegruppe für die Dauer von:

1 Monat: € 50
3 Monate: € 150
6 Monate: € 300
1 Jahr: € 500

Eine übernommene Patenschaft wird auf unserer Homepage angeführt, sofern Sie als Pate/Patin damit einverstanden sind.

Durch Sponsoring oder Spenden:

Wir sind dankbar für jede finanzielle Zuwendung mit der Sie Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörige durch unsere Arbeit unterstützen. Legen Sie selbst die Höhe fest – auch einmalige Spenden helfen uns, unseren Dienst zu tun bzw. noch auszuweiten.

Als Förderer des Vereins "pro homine" sind Sie ein wertvoller Partner für unsere Arbeit. Sie zeigen damit soziales Engagement.

Als Mitglied/Förderer werden Sie zweimal jährlich über Aktivitäten des Vereins "pro homine" informiert.

Per Banküberweisung:

Volksbank Niederösterreich
IBAN: AT55 4715 0351 2076 0000
BIC: VBOEATWWNOM

Per PAYPAL:
Sie benötigen ein PAYPAL-Konto ODER eine Kreditkarte.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Mag. Ewald Kreuzer, Obmann
Tel.-Nr. 0664 / 23 11 570

Christian Pramhas, Finanzreferent
Tel.-Nr. 0676 / 91 61 851