Vortrag im Klosterfestsaal Steinerkirchen

steinerk
Am 2. März 2020 hielt pro homine Obmann Mag. Ewald Kreuzer im Klosterfestsaal der Benediktinerinnen in Steinerkirchen vor über 60 Zuhörern einen Vortrag zum Thema "Von Depressionen geheilt – Wie der Weg aus ‚dunklen Nacht‘ gelingt".

Eingeladen hatte Pfarrer P. Alois Mühlbachler den Steyrer Theologen und Dipl. Lebensberater Ewald Kreuzer, nachdem er ihn bei der Solidaritätspreis-Verleihung im Vorjahr in Linz kennenlernte. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Kath. Bildungswerk der Pfarre Steinerkirchen. Auch aus der Selbsthilfegruppe Steyr waren einige Teilnehmer angereist. Der Saal war so voll besetzt, dass zusätzliche Sessel hereingestellt werden mussten, damit alle Interessierten einen Platz finden konnten.

Was hilft bei Depressionen?
Gespannt lauschten die Menschen dem Vortrag des Referenten, der das Thema ausführlich und von verschiedensten Seiten her erläuterte. Vor allem drei Säulen sind es, auf die eine wirksame Behandlung von Depressionen aufbaut: Medikamente, Psychotherapie und Soziotherapie. Besonders in der Akutphase sind Medikamente notwendig und hilfreich. Im Bereich der Psychotherapie können Klienten verschiedene für sie passende Angebote auswählen: Gesprächs-, Musik-, Schreib-, Mal-, Ergo- und sogar Reittherapie. Auch der Neuorientierung des eigenen Lebens kommt im Heilungsprozess besondere Bedeutung zu, etwa durch Umstellungen im beruflichen und persönlichen Bereich. Es gibt verschiedenste Wege, wie Betroffene ihre psychische Gesundheit wiedergewinnen und zu neuer Lebensfreude finden können.

Hinweis auf Selbsthilfegruppe Wels
Im Anschluss an den Vortrag, in dem auch offen über das oft verdrängte Tabuthema „Suizid“ gesprochen wurde, stellte Peer-Beraterin Ilse Ahammer die Steyrer Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen und deren Angehörige vor. Solch eine vom Verein pro homine betreute Gesprächsgruppe gibt es auch in der Nähe des Veranstaltungsortes Steinerkirchen in Wels. Die Treffen finden dort jeden ersten Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr im Proges Frauengesundheitszentrum in der Carl-Blum-Straße 3 statt.

Nach dem Vortrag standen viele Teilnehmer noch lange im angeregten Gespräch beisammen und deckten sich beim Info-Tisch mit Foldern und einer schriftlichen Kurzfassung des gehörten Vortrages ein.

Bericht: Ilse Ahammer, Ewald Kreuzer, Fotos: Ilse Ahammer

TeleportSocial

Generalversammlung 2020: Ehrungen und Neuwahlen

Am 29. Februar 2020 fand die Generalversammlung des Vereins pro homine statt. Obmann Ewald Kreuzer konnte dabei 28 Personen – Mitglieder, Freunde und Gäste – im Gasthaus Zöchling in Steyr-Münichholz begrüßen.

Rückblick auf erfolgreiche Jahre
In einem medialen Rückblick wurden die wichtigsten Ereignisse der beiden vergangenen Jahre in Erinnerung gerufen. Höhepunkte waren die im Jahr 2019 verliehenen Auszeichnungen: der Solidaritätspreis der Kirchenzeitung Linz an pro homine Obmann Mag. Ewald Kreuzer und der OÖ Vereinspreis an den gesamten Verein für dessen soziales Engagement. Auch viele Veranstaltungen und Vorträge zum Thema Depression und Suizidprävention wurden in den Jahren durchgeführt.

Birgit Kastner informierte über die Aktivitäten der pro homine Selbsthilfegruppen an den vier Standorten Steyr, Linz, Wels und Vöcklabruck und über die bevorstehende personelle Verstärkung dieser wichtigen Bereiche in der Vereinsarbeit. Renate Burgholzer berichtete über den Fortschritt des Buch-Projekts, das der Verein pro homine in Kooperation mit der OÖ. Gesundheitskassa realisiert.

Positive Vereinsfinanzen
Finanzreferent Christian Pramhas stellte in einem anschaulichen Bericht die finanzielle Lage des Vereins dar, die sich erfreulicherweise positiv entwickelt. Nach einigen Anfragen zu den Berichten der Vorstandsmitglieder informierte Ilse Ahammer die Generalversammlung über die Ergebnisse der durchgeführten Rechnungsprüfungen und stellte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erfolgte.

Ehrung von Vereinsmitgliedern
Namens des Vorstandes bat Obmann Ewald Kreuzer zwei besondere Vereinsmitglieder vor dem Vorhang: Milosana Köberl aus Hargelsberg und Markus Schnopfhagen aus Steyr (der leider an der Generalversammlung verhindert war), die für ihre 20jährige Mitgliedschaft bei pro homine mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt wurden.

Herzlich gedankt wurde auch Mag. Wolfgang Glaser, der seit 17 Jahren dem pro homine Vorstand als Obmann-Stellvertreter und Pressereferent angehörte und nun auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet. Obmann Kreuzer erinnerte an die vielen Initiativen und originellen Ideen, mit denen sich Wolfgang Glaser in die Vereinsarbeit eingebracht hat. Dieser bedankte sich in seiner Abschiedsrede für die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstandsteam und gab wertvolle Anregungen für die weitere Vereinstätigkeit.

Neuwahl des Vorstands
Anschließend wählte die Generalversammlung einen neuen Vorstand und folgte dabei einstimmig dem eingebrachten Wahlvorschlag. Zum Vereinsobmann wiedergewählt wurde Mag. Ewald Kreuzer und MMag. Renate Burgholzer zur Obmann-Stellvertreterin, Christian Pramhas übt weiterhin die Funktion des Finanzreferenten aus und Birgit Kastner, MBA, fungiert als Finanzreferent-Stellvertreterin. Als Rechnungsprüferinnen wurden erneut Ilse Ahammer und Maria Müller bestellt.

In seinem Schlusswort erinnerte Obmann Ewald Kreuzer an ein Wort des Schriftstellers Erich Kästner, das auch als Motto von pro homine gelten kann: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“

Bericht: Ewald Kreuzer / Fotos: Ilse Ahammer

TeleportSocial